Stylische Bilder mit viel freiem Raum

In der Fotografie werden Aufnahmen, die sich auf ein bestimmtes Motiv konzentrieren und dieses Motiv vor einem einfarbigen Hintergrund mit viel Freiraum in den Fokus stellen, als sehr stylisch und aufgeräumt wahrgenommen. Durch einen einfarbigen Hintergrund wird der Blick des Betrachters auf das Wesentliche gelenkt. Viel freier Raum gibt dem Motiv zudem Platz zum Atmen. Ihr kennt diese Art der Bildgestaltung vielleicht aus der Produktfotografie. Hier ist es den Herstellern und Firmen oft wichtig, den Fokus auf das Produkt zu legen und störende Elemente drumherum auszublenden. Wir möchten euch ein paar Inspirationen geben, wie sich dieser Stil auf verschiedene Aufnahmebereiche anwenden lässt. Dabei ist es oft hilfreich, bekannte Regeln der Bildkomposition bewusst zu brechen.

Das Motiv in der Mitte platzieren

In der Bildgestaltung versucht man eigentlich, Motive möglichst nicht mittig zu fotografieren. Laut der Drittel-Regel und dem sogenannten „Goldenen Schnitt“ werden die wichtigen Objekte im Bild aus dem Bildzentrum nach außen geschoben. Das sorgt für einen spannenderen Bildaufbau und funktioniert meistens sehr gut in der Landschafts-, Architektur- und Porträtfotografie. In der Produktfotografie, und auch dann, wenn Details hervorgehoben werden sollen, kann es dagegen sehr interessant wirken, wenn das Motiv exakt in der Mitte platziert wird. In dem Fall empfehlen wir euch einen einfarbigen Hinter- oder Untergrund. Dazu sieht es meistens besser aus, wenn ihr dem Objekt Platz am Rand lasst und einen eher weiten statt engen Bildausschnitt wählt.

Die 50:50-Aufteilung

Eine weitere interessante Raumaufteilung ist die 50:50-Einteilung. Dabei wird das Objekt nur auf einer Hälfte des Bildes abgelichtet. Der restliche Teil des Bildes bleibt frei. Diese Einteilung ist nicht nur in der Produktfotografie zu finden, sondern wird teilweise zum Beispiel auch in der Porträtfotografie eingesetzt.

Platz für Text

In der Werbung werden gerne Produktbilder verwendet, die neben dem Hauptmotiv ausreichend Platz bieten, um zum Beispiel noch Werbetext danebenzusetzen. Das funktioniert am besten mit einem einfarbigen und dadurch sehr ruhigen Hintergrund. Ihr könnt einen solchen Bildaufbau aber zum Beispiel auch nutzen, wenn ihr euch eine eigene Website baut, oder ein Fotobuch gestalten möchtet, und dafür „Schmuckbilder“ benötigt, die euch Platz für euren Text lassen.

Farbiger Fotokarton

Um einen solch „cleanen“ Look zu erreichen, könnt ihr mit verschiedenen Hilfsmitteln arbeiten. Für kleinere Objekte empfehlen wir euch farbige Fotokartons. Die gibt es zum Beispiel im Bastelladen mit Abmessungen von 70×100 Zentimetern. Die könnt ihr entweder als Untergrund nutzen, oder als Hintergrund aufstellen. Für Porträts braucht ihr hingegen größere Hintergründe. Falls ihr nicht gerade eine weiße Wand in der Wohnung habt und auch kein Geld für ein Studio ausgeben möchtet, dann hilft zum Beispiel ein mobiles Hintergrundsystem mit zwei Lichtstativen, einer Querstange und einem einfarbigen Stoffhintergrund.